Kultur- und Heimatverein Wittgensdorf e.V.

Erste Hälfte 20.tes Jahrhundert 1902 – 1945

  • 1902 begann der Bau der Chemnitztalbahn (Strecke Wechselburg – Chemnitz; [WbC]). Damit war Wittgensdorf in der Lage, zwei Bahnhöfe (Oberer Bahnhof und Unterer Bahnhof ) und einen Haltepunkt (Wittgensdorf Mitte) nutzen zu können. Dies wirkte sich bei der Länge des Ortes sehr positiv aus, denn nun konnten die im Unterdorf ansässigen Firmen auf kurzem Weg ihre Waren der Eisenbahn zum Versand übergeben.
    Das Foto zeigt die Anlage des Bahnhofs Wittgensdorf Unterer mit Empfangsgebäude, Güterschuppen, Bahnwärterhaus und den Gebäuden der Hermsdorfschen Diamantschwarzfärberei
    BAHNHOF_WITTGENSDORF_U_BF1902 begann der Bau der Transformatorenhäuser der sich 1908 hinzog. Im nachstehenden Foto ist rechts neben dem Gasthaus “Krone” noch ein Trafohaus zu sehen. Trafohaus neben Krone-neue Groesse
  • 1903 in Wittgensdorf werden 5.555 Einwohner, 28 Vereine und 43 Firmen gezählt.
  • 1905 entstehen folgende Siedlungen: Kolonie Häberle,
    $_57Genossenschafts-Wohnhäuser an der Burgstädter Straße,
    Genossenschaft 2Kleinsiedlung im Ziegeleigelände (Obere Siedlung)
    Obere Siedlung (2)
  • 1914 – 1918 Erster Weltkrieg: 16 gefallene, 16 Personen für tot erklärt.
  • 1918 Genehmigung zum Bau des Wasserwerkes und der Ortswasserleitung.
  • 1919 Gasversorgung.
  • 1921 Die Gemeinde läßt Notgeld drucken.
  • 1922 Volksbegehren. Enteignung des Fürstenvermögens in den Folgejahren.
  • 1939 – 1945 Zweiter Weltkrieg. 179 gefallene, 82 Personen für tot erklärt.
  • 1945 14. April Die Amerikaner nehmen den Ort in Besitz. 29. Juni Wittgensdorf gehört zur sowjetischen Besatzungszone.