Kultur- und Heimatverein Wittgensdorf e.V.

Heimatstube

Unsere Heimatstube

ist jeweils am 1. Sonntag im Monat von 14:00 bis 17:00 Uhr oder nach Vereinbarung ( Frau Schmidt, Telefon:  037200-80509 sowie Frau Esche, Telefon:  0371-4741040) geöffnet. Zu speziellen Terminen, wie Sonderausstellungen, Weihnachtsmarkt oder desgleichen, hat die Heimatstube ebenfalls geöffnet. Diese Öffnungszeiten werden jedoch gesondert bekanntgegeben.

Hiermit möchten wir auf ein neues Exponat aufmerksam machen, welches uns eine ehemals aus Wittgensdorf stammenden Familie als Dauerleihgabe überließ.

   Kommen Sie, sehen Sie und staunen Sie

Hervorgerufen durch unsere Artikel “Erinnerungen an die Ereignisse in Wittgensdorf vor nunmehr 70 Jahren” und “Ein Nachtrag zu den Erinnerungen an die Ereignisse in Wittgensdorf vor nunmehr 70 Jahren” in den Heften 2 und 3 aus 2015 bekamen wir Kontakt zur Tochter des ersten Nachkriegsbürgermeisters von Wittgensdorf, Herrn Eberhard Böhme sen., Frau Ingeborg Ullmann geb. Böhme und ihren Gatten, Herrn Alfred Ullmann aus Cottbus.

                              Eberhrd Böhme 1945
Herr Eberhard Böhme, Bürgermeister von Wittgensdorf 1945

Geschwister Böhme-Ullmann

Die Familie Ullmann bezieht über den Ortschaftsrat regelmäßig die Rundschau Wittgensdorf und ist somit immer über alle interessierenden Geschehnisse unseres Heimatortes informiert.
In der Folgezeit entwickelte sich zwischen der Familie Ullmann und dem Heimatverein ein reger Gedankenaustausch zu den verschiedensten vergangenen und neueren Geschehnissen unserer Ortschaft. Bedingt durch eingetretene persönliche Umstände der Fam. Eberhard Böhme jun. aus Berlin trugen die Familien Böhme und  Ullmann den Wunsch an uns heran, das Modellkarussell, welches sich lange im Besitz von Herrn Eberhard Böhme jun. befand, uns als Dauerleihgabe zu überlassen. Dabei äußerte die Fam. Ullmann die Bitte, das schöne Modell in der Heimatstube wieder aufzubauen und an einer exponierten Stelle auszustellen.

Reit_1074 Das zum letzten mal aufgebaute Karussell Weihnachten 2014 im Wochenendhaus der Fam. Eberhard Böhme jun.

Dieser Modellnachbau eines alten Karussells wurde in den Jahren 1924 – 1926 von dem damals arbeitslosen Mauerer, Herrn Max Fiedler, wohnhaft in der Unteren Hauptstraße 99, erbaut.
OpaFiedler1956 (3)

Herr Max Fiedler war der Großvater von Frau Ingeborg Ullmann, geb. Böhme und von Eberhard Böhme jun., (Kinder des ersten Nachkriegsbürgermeisters von Wittgensdorf, Herrn Eberhard Böhme sen.) und Enkeltochter Regina Rau, geb. Fiedler.
Wir  sind  der  Bitte, das  Karussell in  der Heimatstube  auszustellen, sehr   gern nachgekommen und haben versucht, das nicht ganz einfache Modell wieder in seinem Ursprungszustand herzurichten. Leider war es auf Grund des Zustandes der elektrischen Anlage nicht möglich, das Karussell wieder funktionsfähig aufzubauen. Aber auch als Standmodell hatte das Karussell nicht von seinem Charme und seiner Ausstrahlung eingebüßt und machte der Findigkeit und dem Einfallsreichtum seines Erbauers alle Ehre.
Karussell

Das wieder aufgebaute Karussell an seinem Platz im Foyer der Heimatstube im ersten Obergeschoss des Wittgensdorfer Rathauses.

Glückliche Umstände und die uneigennützige Hilfe unseres Freundes Herrn Volker Heyne sowie die tatkräftige Unterstützung durch das Mitglied des Heimatvereins,  Herrn Heinz Mlynek ermöglichten in einem beispiellosen Einsatz mit Komplettdemontage, Herstellung  neuer  sowie  die Ertüchtigung   vorhandener  Bauteile eine erneute Montage mit der Herstellung der vollen Funktionsfähigkeit des Modells. Das nachstehende Video zeigt das wunderbare Ergenbniss  !!

https://www.youtube.com/watch?v=o8EE1Veq6H4

PS.: Der “fehlende” Ton war ungewollt und dokumentiert die Ergriffenheit mit der die Mitglieder des Heimatvereins die Vorführung betrachteten !!!